Programm

 

BEI UNS IST JEDER TAG KINOTAG!

UNSERE EINTRITTSPREISE SIND MODERAT UND ABHÄNGIG VON DEN GESPIELTEN FILMEN UND BEWEGEN SICH ZWISCHEN 5,00 EUR und 6,00 EUR.

BEI ÜBERLÄNGE UND FESTIVALS ERHEBEN WIR EINEN KLEINEN PREISAUFSCHLAG.

KASSENÖFFNUNG 15 MINUTEN VOR BEGINN DER VORSTELLUNG.

RESERVIERUNGEN SIND LEIDER NICHT MÖGLICH.

WIR NEHMEN NUR BARGELD. CASH ONLY.

WIR SPIELEN KEINE WERBUNG, DESHALB BITTE PÜNKTLICH KOMMEN.

 

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 
 
23. – 27. Mai 2024
täglich um 20.00 h
 
EUNIC –
EU National Institutes for Culture zeigen im Werkstattkino
 
EUROPÄISCHE FILMKLASSIKER: DIE 1960er JAHRE

Von der Musik über die Mode bis hin zur Politik stehen die 1960er Jahre für vieles, auch für viele Widersprüche – ein Jahrzehnt der Krisen und Kriege, der Friedens- und Frauenbewegungen; ein Jahrzehnt voller epochaler Umbrüche und gewaltsamer Konsequenzen. Welche Filme liefen damals in den europäischen Kinos? Wie und wo spiegelten sich die sich wandelnden gesellschaftlichen und kulturellen Werte wider? Das Goethe-Institut, das Institut Français, das Instituto Cervantes, das Istituto Italiano di Cultura und das Tschechische Zentrum laden gemeinsam mit dem Werkstattkino zu einer fünfteiligen Reihe mit gefeierten Filmen aus den „Swinging Sixties“ ein.

NINE LETTERS TO BERTA
(NUEVE CARTAS A BERTA)
Spanien 1966.
Regie, Buch: BASILIO MARTÍN PATINO.
Kamera: Luis Enrique Torán. Musik: Carmelo Bernaola.
Mit Mari Carillo, Emilio Gutiérrez Caba, Elsa Baeza, Antonio Casas.
HD Digital. 92 Min. Originalfassung (spanisch) mit deutschen Untertiteln.
Während eines England-Aufenthalts hat ein spanischer Student aus Salamanca die Tochter eines emigrierten Professors kennengelernt. Nach seiner Rückkehr in die Heimat schildert er ihr in neun Briefen die Lebensverhältnisse im frankistischen Spanien. Ein Erstlingsfilm, der das Leben in der Diktatur mit subtilen erzählerischen Mitteln detailliert und präzise beschreibt. (Filmdienst) Eine wahre Entdeckung des Nuevo Cine Español!
Sonntag, 26.5. um 20.00 h
 
 
 
YESTERDAY, TODAY AND TOMORROW
(IERI, OGGI, DOMANI)
Italien/Frankreich 1963.
Regie: VITTORIO DE SICA.
Buch: Isabella Quarantotti, Eduardo De Filippo, Cesare Zavattini, Billa Zanuso. 
Kamera: Giuseppe Rotunno. Musik: Armando Trovaioli.
Mit Sophia Loren, Marcello Mastroianni, Aldo Giuffrè, Armando Trovaioli.
HD Digital. 118 Min. Originalfassung (italienisch) mit englischen Untertiteln.
Drei Geschichten, drei Zeiten, drei Städte, drei Paare, die jeweils von Sophia Loren und Marcello Mastroianni gegeben werden. Damit: ein Querschnitt durch Vittorio De Sicas Schaffen, da die Episoden im Tonfall wie im Stil recht unterschiedlich sind. Die in Neapel situierte Erzählung von Adelina, welche auf dem Schwarzmarkt mit Zigaretten handelt, um ihrer Familie zu helfen und am Ende durch die Solidarität ihrer Mitmenschen vor Schlimmerem bewahrt wird, ist neorealistisch konturiert. Die Episode um Anna (auf Alberto Moravias Erzählung „Troppo ricca“ basierend), eine Milaneser Industriellengattin mit tieferen Gefühlen für den Rolls Royce des Hauses als für ihren Liebhaber, hat eine ingrimmige Giftigkeit, wie man sie aus den unversöhnlicheren Momenten von IL GIUDIZIO UNIVERSALE kennt. Mara erinnert in ihrer Leichtfüßigkeit an gewisse Gestalten aus L’ORO DI NAPOLI: Eine römische Edel-Hure, deren selbstsicherer Eros einem Priester in spe den Kopf verdreht. (Olaf Möller)
Montag, 27.5. um 20.00 h
 
 
***
 
23. – 27. Mai 2024
täglich um 22.15 h
 
EUNIC DIVERTIMENTO
EUROKLASSIKER: DIE B-SEITE
In unserem täglich wechselnden Spätprogramm gibt es jeweils um 22.15 h noch weitere europäische Klassiker von Carlos Saura und Mario Bava zu sehen! Genaueres in unserem Newsletter! 
 
***
 
TYPHOON CLUB
(TAYFU KURABU)
Japan 1984.
Regie: SHINJI SOMAI.
Mit Yuichi Mikami, Shigehiro Benibayashi, Toshiyuki Matsunaga.
HD Digital. 109 Min. Originalfassung mit deutschen Untertiteln. Erstaufführung.
Fünf Tage, während derer ein Taifun aufzieht, wütet und abklingt, bilden den zeitlichen Rahmen für eine Schüler*innentragödie an einer Oberschule außerhalb von Tokio. Als der Klassenclown Akira dort eine nächtliche Party seiner Mitschülerinnen im schuleigenen Schwimmbad beobachtet, wird er von diesen als unliebsamer „Spanner“ so lange untergetaucht, dass er fast ertrinkt. Der herbeigerufene Klassenlehrer hat eigene Probleme. Die Mutter und der Onkel einer Kollegin, mit der er ein Verhältnis hat, wollen ihn zur Hochzeit zwingen. So entgehen ihm die Nöte, die seine Schüler*innen bewegen. Ihre Gespräche kreisen um Leben, Tod und Wiedergeburt, um ein lesbisches Paar unter ihnen und den Taifun. Als dieser naht, nehmen die Aggressionen in der Schülerschaft zu … Mit der Unbedingtheit einer Naturgewalt entfesseln sich im Typhoon Club wahre Gefühlsstürme. In einem sich zuspitzenden Episodenreigen erzählt der Film von einem „Frühlingserwachen“, bei dem sich die Emotionen eruptiv entladen: in einer Klassenschlägerei, bei einem Vergewaltigungsversuch. Dabei gestaltet der Film eine autarke Welt der Jugendlichen zwischen Überschwang und Depression, zu der die Kamera respektvoll Distanz hält. (Berlinale)
Sonntag, 26.5. um 17.30 h
Dienstag, 28.5. um 22.00 h
Mittwoch, 29.5. um 20.15 h
 
 
 
EINHUNDERTVIER
Deutschland 2023.
Regie: JONATHAN SCHÖRNIG.
HD Digital. 95 Min. Erstaufführung.
Die tödlichste Fluchtroute der Welt fordert jedes Jahr Tausende Leben. Allein in der ersten Hälfte 2023 starben fast 2.000 Menschen im Mittelmeer, weil die Grenzpolitik der Europäischen Union systematisch geltende Rechte verletzt. Statt Schiffbrüchigen beizustehen, praktiziert Frontex illegale Pushbacks, finanziert das gewaltvolle Vorgehen der libyschen Küstenwache und geht massiv gegen private Seenotrettungsmissionen vor, die dort tätig werden, wo die EU versagt. All das ist medial belegt, und dennoch bleibt es für alle, die diese Situation noch nicht selbst erleben mussten, unbegreiflich: Wie kann man Hunderten Menschen in Todesgefahr Hilfe verweigern, die zivilen Helfenden sogar bedrohen und kriminalisieren?!
Jonathan Schörnig beschäftigte das Dilemma der mangelnden Wahrnehmung und er beschloss, eine Seenotrettung als Echtzeitdokumentation auf die Leinwand zu bringen, um zu zeigen, wie quälend lange es dauert, 104 Personen von einem sinkenden Gummiboot zu bergen. Mensch für Mensch, Schritt für Schritt begleitet der Film die Aktion mit mehreren parallelen Kameras. Mit dem Auftauchen der libyschen Küstenwache spitzt sich die Lage zu. Tagelang harren die Geretteten und die Crew auf hoher See aus, da kein Mittelmeerland ihnen erlaubt anzulegen. Erst nach einem schlimmen Sturm erbarmt sich ein Hafen. Was wie ein schlechtes Drehbuch klingt, ist tatsächlich – tägliche – Realität. (Luc-Carolin Ziemann)
Montag, 27.5. um 18.00 h
Dienstag, 28.5. um 20.00 h
Letzte Vorstellung am Montag, 3.5. um 18.00 h
 
 
 
DIE Q IST EIN TIER
Deutschland 2023.
Regie: TOBIAS SCHÖNENBERG.
Mit Anna Pfingsten, Martin Timmy Haberger, Martin König.
HD Digital. 81 Min. Erstaufführung.
Der Besitzer eines Schlachthofs in einem niedersächsischen Örtchen alarmiert die Polizei, weil nachts aus Protest gegen den Betrieb Schlachtabfälle in seinen Vorgarten gekippt werden. Eine Polizistin und ihr Kollege vernehmen in der Nachbarschaft und in der Schlachterei mögliche Zeugen und verhören auch Tierwohl-Aktivisten. Dabei stoßen sie auf keine konkreten Hinweise, aber viele Meinungen rund um die Schlachterei und Fleischkonsum im Allgemeinen. Eine Volontärin der Lokalzeitung beginnt derweil, sich mit der geplanten Vergrößerung des Schlachtbetriebs zu befassen und fühlt dabei auch den Behörden auf den Zahn. Der Krimi-Plot dient allerdings nur als Aufhänger für eine Satire rund um Lust und Frust am Verzehr von Tieren, die Fleischwirtschaft und unterschiedliche Haltungen dazu. Ein pointiertes Drehbuch und ein vortreffliches Ensemble verbinden sich zu einem vergnüglichen Diskurs-Gemetzel rund ums Reizthema Fleischkonsum. (Filmdienst
Letzte Vorstellung am Dienstag, 28.5. um 18.00 h
 
 
 
***
 
2. IRANISCHES DOKUMENTARFILMFESTIVAL 2024
30. Mai – 2. Juni 2024
https://www.idfmunich.com/program-2024
 
***
 
LANDSHAFT
(Լանդշաֆտ).
Deutschland/Armenien 2023.
Regie: DANIEL KÖTTER.
HD Digital. 93 Min. Originalfassung (armenisch) mit deutschen Untertiteln. Erstaufführung.
In Form einer Reise im Osten Armeniens folgt Daniel Kötters kontemplative dokumentarische Arbeit menschlichen und nicht-menschlichen Akteuren vom Sewan See bis zur seit dem Karabach-Krieg 2020 aserbaidschanisch kontrollierten Sotk-Goldmine. LANDSHAFT entwirft die Psychogeographie einer geopolitisch aufgeladenen Gegend und ihrer Bewohner zwischen Extraktivismus, Krieg und Vertreibung. – Im September 2023 eskalierte der
Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan um die Region Berg-Karabach, als Aserbaidschan die selbsternannte Republik militärisch einnahm und hunderttausende Armenier fliehen mussten.
„Was ist, wenn ein Krieg chronisch und unsichtbar wird? Wenn er sich in die Erde und die epische Landschaft zurückzieht? Der Film ist eine Spurensuche der geopolitischen Verwerfungen in der Region von Bergkarabach, vom
Sewansee bis zur Goldmine von Sotk, die seit dem Blitzkrieg 2020 von Aserbaidschan besetzt ist. Entlang der seither entstandenen Trennlinie zwischen Aserbaidschan und Armenien taucht Kötter in die weite, undefinierte, grün-gräuliche Landschaft ein. Zwischen den Hügeln wenige Häuser, während er dem Weg einer Schafsherde folgt. Tiere kennen keine Grenze, sagt einmal der Schäfer, seine Herde würde ständig die grüne Grenze übertreten. Auf
einem Hügel geparkt: Schweres Panzergerät des Krieges, auf Armenien gerichtet. Überall geht das karge Leben weiter. Lämmer werden älter, saugen trotzdem noch an der Mutter. Kartoffeln werden geerntet, die Knollen fallen vom Kettenfuhrwerk, die Frauen gehen Schritt für Schritt in gebückter Haltung hinterher, mit ihren Eimern. Irgendwann stehen überall in der Landschaft weiße, prall gefüllte Kartoffelsäcke.“ (Dunja Bialas)
3. – 4.6. um 20.00 h
Mittwoch, 5.6. um 20.15 h
 
 
 
HITCHCOCK AND COMEDY
Programm siehe newsletter!
3. – 4.6. um 22.15 h
 
 

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

PROGRAMMÜBERSICHT:

 
So. 26.5. um 14.30 h: KINOKRÄNZCHEN
So. 26.5. um 17.30 h: TYPHOON CLUB (jap. OmU)
So. 26.5. um 20.00 h: NINE LETTERS TO BERTA (span. OmeU)
So. 26.5. um 22.15 h: EUROKLASSIKER – DIE B-SEITE (span. OmeU)
 
Mo. 27.5. um 18.00 h: EINHUNDERTVIER
Mo. 27.5. um 20.00 h: YESTERDAY, TODAY AND TOMORROW (ital. OmeU)
Mo. 27.5. um 22.15 h: EUROKLASSIKER – DIE B-SEITE | 35mm
 
Di. 28.5. um 18.00 h: DIE Q IST EIN TIER
Di. 28.5. um 20.00 h: EINHUNDERTVIER
Di. 28.5. um 22.00 h: TYPHOON CLUB (jap. OmU)
 
Mi. 29.5. um 20.15 h: TYPHOON CLUB (jap. OmU)
 
Do. 30.5. um 15.00 h/17.00 h/19.00 h/21.00 h: IRANISCHES DOKUMENTARFILMFESTIVAL
 
Fr. 31.5. um 13.00 h/15.00 h/17.00 h/19.00 h/21.00 h: IRANISCHES DOKUMENTARFILMFESTIVAL
 
Sa. 1.6. um 13.00 h/15.00 h/17.00 h/19.00 h/21.00 h: IRANISCHES DOKUMENTARFILMFESTIVAL
 
So. 2.6. um 13.00 h/15.00 h/17.00 h/19.00 h: IRANISCHES DOKUMENTARFILMFESTIVAL
 
Mo. 3.6. um 18.00 h: EINHUNGERTVIER
Mo. 3.6. um 20.00 h: LANDSHAFT (OmU)
Mo. 3.6. um 22.15 h: HITCHCOCK-SPECIAL
 
Di. 4.6. um 20.00 h: LANDSHAFT (OmU)
Di. 4.6. um 22.15 h: HITCHCOCK-SPECIAL
 
Mi. 5.6. um 20.15 h: LANDSHAFT (OmU)
 
 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

HEUTE NOCH DEN WÖCHENTLICHEN KOSTENLOSEN NEWSLETTER DES WERKSTATTKINOS ABONNIEREN, UM FORTAN IMMER BRANDAKTUELL ÜBER DAS LAUFENDE UND KOMMENDE PROGRAMM INFORMIERT ZU SEIN: MAIL AN INFO@WERKSTATTKINO.DE ODER WERKSTATTKINO@MNET-ONLINE.DE