Programm

 

 
AND-EK GHES…
Deutschland 2016. Regie: PHILIP SCHEFFNER, COLORADO VELCU.
HD Digital. 94 Min. Erstaufführung.
AND-EK GHES… heißt: EINES TAGES… Ein Lied, ein Versprechen – an die Geliebte, an die Kinder, an sich selbst. Familie Velcu aus Faţa Luncii, Rumänien, zieht nach Berlin und inszeniert sich selbst in eine mögliche Zukunft hinein. AND-EK GHES… – EINES TAGES… lautet der Refrain des Titelsongs, in dem der Junge seiner Geliebten eine Zukunft in Berlin verspricht, wenn ihre Liebe nur stark genug ist, ihm zu folgen. Geschrieben hat das Lied Colorado Velcu, charismatisches Multitalent, alleinerziehender Vater von sieben Kindern, Herz, Motor und Chronist einer Großfamilie aus Faţa Luncii in Rumänien. AND-EK GHES… ist die Fortsetzung einer außergewöhnlichen Zusammenarbeit, die auf Vertrauen und Freundschaft zwischen den Co-Regisseuren Philip Scheffner und Colorado Velcu basiert. Sie begann mit dem Film REVISION (Berlinale, Forum 2012): Der Versuch, einen gemeinsamen filmischen Raum zwischen Protagonisten, Filmemacher und Publikum zu eröffnen, wird nun, drei Jahre später, erweitert. Die Kamera dupliziert sich, zu der des Filmemachers kommen eine, zwei, drei Kameras, die von Hand zu Hand wandern. Und nicht nur ihn, auch uns lassen sie hinein in eine Welt, in der Humor, Chuzpe und Zusammenhalt gegen Armut und Ausgrenzung antreten. In der sich die Velcus entgegen aller Zuschreibungen immer wieder neu erfinden. In der Berlin in den flirrenden Farben von Bollywood zu leuchten beginnt. Eine Welt, in der Realität und Fiktion manchmal nur ein Lachen weit auseinanderliegen.
22.9. – 28.9. um 20.30 h
 
 

 

 
SINGAPORE SLING
Griechenland 1990. Regie: NIKOS NIKOLAIDIS.
Mit Michele Valley, Meredyth Herold, Panos Thanassoulis.
HD Digital. 107 Min. Originalfassung mit deutschen Untertiteln. Erstaufführung.
Er nennt sich Singapore Sling, einer dieser Typen, die ständig hoffnungslosen Fällen hinterherjagen, Fällen, die Frauennamen tragen und nirgendwohin führen. Seiner heißt Laura. Es ist Jahre her, dass er sie das letzte Mal gesehen hat. Obwohl er vermutet, dass das Mädchen schon lange tot ist, kann er nicht aufhören, nach ihr zu suchen. Eines Nachts erreicht er das Haus, verwundet und am Ende seiner Kräfte. Er hat nichts mehr zu verlieren. Es regnet. In der Dunkelheit stehen zwei Frauen um ein offenes Grab im Garten. Heute Nacht wird jemand sterben… Regisseur Nikos Nikolaidis, eine echte Ausnahmeerscheinung im griechischen Filmbetrieb, sorgte 1990 mit SINGAPORE SLING weltweit für Aufregung. Im Gewand eines klassischen Film Noir liefert uns Nikolaidis hier seine ganz persönliche Hommage an Otto Premingers LAURA – und die hat es in sich: vor den ungläubigen Augen des Zuschauers spielen sich Szenen ab, die man selbst im Bahnhofskino nur selten geboten bekam: Bondage, Inzest und Nekrophilie in gediegenem Schwarz-Weiß, Fetischismus und sexuelle Perversionen im Überfluss, dargeboten mit viel Hysterie und Liebe für absurde Komik, dazu ein bisschen griechische Tragödie, eine Prise schwärzester Humor, ein bisschen Slapstick à la Laurel & Hardy – und fertig ist ein Bastard von Film, wie es ihn in dieser Form wohl nur einmal geben dürfte.                                                                                                                                                                                     
Samstag, 24.9. – Montag, 26.9. um 22.30 h
 
 
 
DER WEIN MIT DER PILLE IST IN DEM BECHER MIT DEM FÄCHER… – DANNY KAYE SPEZIALPROGRAMM
Dienstag, 27.9. – Mittwoch, 28.9. um 22.30 h
 

 


 

EUROPE, SHE LOVES

Schweiz/Deutschland 2016. Regie: JAN GASSMANN.
HD Digital. 100 Min. Originalfassung mit deutschen Untertiteln. Erstaufführung.
Man könnte denken, dass in Zeiten, in denen die EU politisch auseinanderdriftet, auch die Menschen unterschiedliche Sorgen haben. EUROPE, SHE LOVES verwebt die Geschichten von vier Paaren an den Rändern Europas: Siobhan und Terry in Dublin wollen ohne Drogen leben; in Tallinn hofft Veronika, dass sich Harri besser mit ihrem Sohn Artur versteht; Penny will Thessaloniki und den älteren Niko verlassen, um in Italien zu arbeiten; und Juan und Caro in Sevilla, frisch verliebt, denken kaum an die Zukunft. Der Alltag bringt allen ähnliche Probleme und die Beziehungen sind eine Flucht in die Privatheit vor den sozialen und wirtschaftlichen Problemen ihrer Heimatländer. Exzessive Partys und Drogenkonsum sind für alle selbstverständlich, und sie lassen die Kamera an intimen Momenten bis zum Sex teilhaben. Jan Gassmann und Kameramann Ramon Giger gelingt es, eine eindrucksvolle Nähe zu den Paaren aufzubauen und mit wenigen Bildern die Essenz von deren Lebensumständen episodisch zu erfassen. Nach dem Spielfilm OFF BEAT nehmen sie sich erneut eines Lebensgefühls an, diesmal in einer halbdokumentarischen Annäherung an die Befindlichkeiten der Generation zwischen 20 und 30 in Europa. (Berlinale 2016)
29.9. – 6.10. um 20.30 h
 
 
 
 
SIMPLIFY YOUR SOUL
Schweiz/Deutschland/Lettland 2014. Regie: MARKUS BOESTFLEISCH.
Mit Philippe Reinhardt, Urs Althaus, Nadine Strittmacher, Marguerita Schuhmacher.
HD Digital. 82 Min. Erstaufführung.
Karl hat sein Leben nicht unter Kontrolle. Er ist zwar ein begabter Jazztrompeter, kann sein Talent aber nicht gewinnbringend einsetzen. Stattdessen nimmt er Drogen, hat ständig andere Freundinnen und verschuldet sich überall, auch bei seinen Freunden. Verantwortungsbewusstsein besitzt er nicht. In Zürich trifft er auf Lisa und beide entwickeln Gefühle füreinander. Doch Karl kann und will sich nicht verändern. Das hasst Lisa, die auch noch ihre eigenen Schwächen mitbringt. Die Beziehung zerbricht – das ist der Weckruf für den trauernden Karl. Die einzige Chance, sein Leben wieder auf die Reihe zu bekommen und vielleicht auch seine große Liebe zurück zu gewinnen liegt im Entzug, im Zahlen der Schulden und nicht zuletzt im festen Ziel, sich endlich zu ändern…
“Spannend, kurzweilig und charmant – ein poetisches Stück Independent-Kino im Rhythmus des Jazz. Immer überraschend, unvorhersehbar, gleichzeitig angenehm swingend und extrem witzig.”  – Hans Weingartner
Donnerstag, 29.9. bis Samstag, 1.10. um 22.30 h und am Montag, 3.10. um 14.30 h
 
 
OFF BEAT
Schweiz 2011. Regie: JAN GASSMANN. 
Mit Hans-Jakob Mühlethaler, Domenico Pecoraio, Manuel Neuburger.
Digital. 95 Min. Originalfassung mit deutschen Untertiteln.
Ein Rapper, dessen beste Zeit vorbei ist und der nur noch mit Drogen über die Runden kommt, wird von seinem weit älteren Manager und Geliebten gefeuert, nachdem er einen Auftritt vermasselt hat. An seiner Stelle nimmt der Mann den jüngeren Bruder unter seine Fittiche, was zu erheblichen Spannungen führt. Ein um Authentizität bemühtes Spielfilmdebüt des Dokumentaristen Jan Gassmann (CHRIGU, EUROPE, SHE LOVES), das ein ungeschöntes Bild der (Musik-)Szene zeichnet.
Sonntag, 2.10., Dienstag, 4.10. und Mittwoch, 5.10. um 22.30 h und Montag, 3.10. um 18.30 h

BELLA E PERDUTA – EINE REISE DURCH ITALIEN                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               Italien/Frankreich 2015.   Regie: PIETRO MARCELLO.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Mit Tommaso Cestrone, Sergio Vitolo, Gesuino Pittalis.
HD Digital. 87 Min. Originalfassung mit deutschen Untertiteln.
Eine der Commedia del’Arte entlehnte Narrenfigur will in Kampanien den letzten Willen eines Hirten erfüllen. Es gilt, einen jungen, für die Mozzarella-Produktion wertlosen Wasserbüffel zu retten und mit ihm Richtung Norden zu ziehen. Aus der Sicht des Büffels stimmt die Mischung aus Dokumentation und lose strukturierter Fiktion eine unakademische Klage über den Umgang mit Natur und Geschöpf, Kulturverlust und Geschichtsvergessenheit an. In der Tradition Pasolinis greift das melancholische Filmgedicht traditionelle italienische Volksweisen auf und reichert sie mit Momenten des Märchens, des Reisefilms und des dokumentarischen Porträts an.
Letzte Vorstellung am Sonntag, 2.10. um 11.00 h (Matinee)

 

Kinokränzchen #98: SAMUEL FULLER


Einführung: Thomas Reitmair


Sonntag, 2.10. um 14.00 h

 

 
RUDOLF THOME – ÜBERALL BLUMEN
Deutschland 2016. Regie. SERPIL TURHAN.
HD Digital. 84 Min. Erstaufführung.
Hanns Zischler, Bruno Ganz, Hannelore Elsner, Hannah Herzsprung – sie alle haben sich in den Filmen von Rudolf Thome die Zähne geputzt – denn, so Thome: Jeder putzt sie sich anders und das sei doch lustig. Jetzt steht Thome selbst vor dem Badezimmerspiegel bzw. vor der Kamera, dahinter und im Off zu hören ist Serpil Turhan, die ihrerseits in Thomes Filmen mitgespielt hat. Rudolf Thome erkärt ihr: In einem „richtigen“ Film wäre der Spiegel sauber, nicht so dreckig wie der hier. Aber weil das nun mal kein Spielfilm ist, sondern ein Dokumentarfilm, soll der Spiegel so bleiben, wie er ist, weist Serpil Turhan an. Bereits 28 Langfilme hat Thome gedreht, jetzt will er sein aktuelles Drehbuch mit dem Titel „Überall Blumen“ verfilmen, aber das Geld dafür fehlt. Was tun? Geld via Crowdfunding sammeln, die Hauptrolle einfach selber spielen? Gemeinsam wird überlegt; über ältere Filme von Thome gesprochen, Ausschnitte werden nochmals zusammen geguckt; dazwischen die Arbeit im Garten und ein Vogel, der sich im Bauernhaus eingenistet hat. Serpil Turhan ist ein liebevolles und ungewöhnliches Porträt eines eigensinnigen Regisseurs gelungen.
Letzte Vorstellung am Sonntag, 3.10. um 11.00 h (Matinee)

 
 
ENTERTAINMENT
USA 2015. Regie: RICK ALVERSON.
Mit Gregg TurkingtonRyan Zacarias, Ryan Lough, George Rush.
HD Digital. 102 Min. Originalfassung mit deutschen Untertiteln. Erstaufführung.
Unterwegs, um seine schwächelnde Karriere wiederzubeleben und vielleicht auch seine Tochter wiederzusehen, tourt ein kaputter, ausgebrannter Komiker durch einen Haufen heruntergekommener Spelunken in der Mojave-Wüste. „Alversons Film ist eine böse Abrechnung mit der auf billigstem Humor-Niveau angekommenen ComedyBranche, die nur noch die niedrigsten Instinkte des Publikums anspricht.“ (Filmecho/Filmwoche) „Kein unterhaltsamer, sondern ein zutiefst pessimistischer, aber in seiner konsequenten Inszenierung und im großartigen Spiel Turkingtons beeindruckender und trotz der unsympathischen Hauptfigur packender Film, der im Gedächtnis haften bleibt.“ (kultur-online)
Letzte Vorstellung am Montag, 3.10. um 16.30 h

 

 

SHORTS ATTACK – ARBEIT & EKSTASE

Absurde Arbeitswelten. 11 Kurzfilme in 90 Minuten.
Montag, 3.10. um 22.30 h

 


MILOS FORMAN – WHAT DOESN'T KILL YOU

(MILOS FORMAN – CO TE NEZABIJE…)
Tschechien 2009. Regie: MILOSLAV SMIDMAJER.
HD Digital. 100 Min. Originalfassung mit deutschen Untertiteln. Erstaufführung.
Milos Forman, Oscar®-prämierter Regisseur und Vater von vier Zwillingssöhnen, spricht in diesem Dokumentarfilm mit ungewöhnlicher Offenheit über sein Leben und seinen Werdegang. Parallel zu seinem persönlichen Lebensweg von der Kindheit in Tschechien über den Neuanfang in Amerika bis zur späten Rückkehr in die Heimat – zu den ersten Söhnen, die er zurückgelassen hat – liefert er Einblicke in die Entstehungsgeschichte von Filmklassikern wie EINER FLOG ÜBER DAS KUCKUCKSNEST, HAIR oder AMADEUS.
Donnerstag, 6.10. um 22.30 h und Freitag, 7.10. um 17.45 h